Das war der MVpreneur Day 2014

Bildquelle: ITMZ Universität Rostock

Die Hauptveranstaltung „MVpreneur Day“

Zeit Mittwoch, 04.06.2014
Hauptveranstaltung Universität Rostock, Audimax, Campus Ulmenstr. 69
12.30 – 13.30 Uhr Registrierung & Einlass MVpreneur Day
13.30 – 13.40 Uhr Eröffnung – Moderation: Carsten Klehn
Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock
13.45 – 13.55 Uhr Begrüßung
Zentrum für Entrepreneurship
14.00 – 14.45 Uhr Keynote 1
Sebastian Pollok, Gründer und Geschäftsführer Amorelie
14.50 – 15.00 Uhr Impuls
Schirmherr Ministerpräsident Sellering
15.00 – 15.40 Uhr Start-Up Pitches!
max. 10 Teams á 60 Sekunden – Wer überzeugt das Publikum?
15.40 – 15.50 Uhr Pitch–Award Verleihung
Heiko Beyer, Steuerberater & Partner ECOVIS Rostock
15.50 – 16.50 Uhr PAUSE
Networking & Coffee
17.00 – 18.15 Uhr Workshops (parallel)
1. Von der Uni in den Chefsessel – Studierende und Absolventen berichten über ihre Erfahrungen2. Social Entrepreneurship – Sozial, unternehmerisch und innovativ?3. „Made in Germany“ – aktueller denn je!4. World Café: Vielfältige Wege zur Startup Finanzierung

5. Wie tickt eine Bank? – Bankgespräche erfolgreich vorbereiten und führen

6. Denn der erste Eindruck zählt: Wie das richtige Firmendesign Kunden überzeugt und bindet.

18.30 – 19.15 Uhr Keynote 2
Jens Kühlers, Solutions Engineer, Google Germany
19.15 – 19.30 Uhr Closing Words
Carsten Klehn
ab 19.30 Uhr Workshop Runde I
18:00 Wechsel
18:10 Workshop Runde II
ab 19:19 Entrepreneurs Club Lounge
Fingerfood, Startup-walk & Networking
CAREERS KUBB- Kommt alleine oder als Team

Vorkonferenz 1: „Innovationsforum – Social Entrepreneurship“

Wie können gesellschaftliche Herausforderungen mit unternehmerischen Ansätzen gelöst werden? Und: lässt sich mit sozialen Ideen Geld verdienen?

Der stark wachsende Kreis von Sozialunternehmern oder neudeutsch „Social Entrepreneurs“ versucht auf diese Frage konkrete Antworten zu liefern und erfährt dabei viel Aufmerksamkeit von Medien, Politik, Investoren und Stiftungen. Doch woher kommt der Anspruch dieser Unternehmer, die Welt ein Stück besser zu machen? Was sind das für Persönlichkeiten, die sich über das Normalmaß hinausgehend für gesellschaftliche Umbrüche engagieren und hierbei oft die „Komfortzone Anstellung“ gegen die Selbständigkeit eintauschen? Welche Unterstützungslandschaft benötigen die Social Entrepreneurs vor allem hinsichtlich von Netzwerken, finanziellen Mitteln, ideeller Förderung sowie auch wissenschaftlicher Forschung, um langfristig erfolgreich zu sein?

Was genau sich hinter „Social Entrepreneurship“ verbirgt, welche Hürden ein Social Entrepreneur zu bewältigen hat und welchen Einfluss der Faktor Region auf innovative und kreative Lösungen gesellschaftlicher Probleme hat – darum soll es auf der Vorkonferenz des MVpreneur Days 2014 gehen. Die Konferenz stellt den Auftakt für weitere Aktivitäten und Dialoggremien dar, um gemeinsam zu diskutieren, wie positive gesellschaftliche Veränderungen durch unternehmerische Initiativen in Mecklenburg-Vorpommern weiter vorangebracht werden können.

Speaker:

  • Anne Berg (goodroot GmbH)
  • Julia Siebert (IQ Fachstelle Existenzgründung)
  • Ninon Demuth, Gerrit Kürschner, Carolin Strehmel, Bontu Guschke (Gründer, Über den Tellerrand kochen GbR)

Zielgruppe: Gründungsinteressierte, Studierende, Selbstständige

Vorkonferenz 2: „Memes as a Service“

Der Workshop wird gegen 10:00 Uhr beginnen und 2-3 Stunden dauern. Nach dem Workshop laden wir dir Teilnehmer ein, mit den gezeigten Tools ihre eigene Idee umzusetzen. Wir stellen ihnen dafür erfahrene Webentwickler zur Seite, die aus der Rostocker StartUp-Szene kommen und ihnen bei der Entwicklung helfen. Dabei geht es primär darum den Teilnehmern zu zeigen, wie viel man in einem relativ kurzen Zeitabschnitt erreichen kann.

Der Workshop wird, je nach Zusammenstellung der Teilnehmer, entweder auf Englisch oder Deutsch durchgeführt und um 09:30 Uhr beginnen. „So that students, that do not speak german are also invited to this workshop!“ Wann er zu Ende geht, bestimmen die Teilnehmer durch ihr eigenes Engagement.

Speaker: Jens Kühlers, Google Cloud Platform Engineer

Keynote-Speaker 2014

Die gebürtige Berlinerin Lea-Sophie Cramer schloss im Jahr 2009 ihr BWL-Studium an der Universität Mannheim ab. Anschließend war sie im Rahmen eines kurzen Zwischenstopps als Beraterin bei der Unternehmensberatung Boston Consulting Group tätig. Für Oliver Samwer arbeitete Lea-Sophie Cramer dann für die Rocket Internet GmbH. Bei dem Rabattgutschein-Portal Groupon Inc. stieg sie zum Vice President International auf und leitete den asiatischen Markt. Nach über zwei Jahren verschlug es Lea-Sophie Cramer dann zurück nach Berlin, wo sie mit Ihrem jetzigen Mitgründer Sebastian Pollok Ende 2012 das Startup Amorelie gründete – einen sinnlichen Online-Shop für Erotik-Artikel.

Jens Kühlers is a solutions engineer for Google’s Cloud Platform, helping customers and prospects finding the products and systems which fulfill their needs and allow them scale efficiently.
Jens has over 6 years of experience working in Google. He started as a Network Engineer working on Google’s global production infrastructure and spent 2 years as a Technical Program Manager on infrastructure projects in Emerging Markets at Google Ghana.
Before working for Google, Jens worked in technical teams at the United Nations and at 1&1 Internet.

Alle bisherigen Keynote Speaker anzeigen

Wir danken unseren Sponsoren & Medienpartnern

Logo der OstseeSparkasse Rostock

Seit nunmehr fünf Jahren begleitet uns die OstseeSparkasse Rostock als Hauptsponsor. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle ganz besonders bedanken!

WIRO LogoETL LogoGenius Logo
ECOVIS LogoFuture TV Logo
Logo der IHK RostockKlopsch und Partner Logo
Logo von Pro Med ToursLogo der Barmer

WORKSHOPS 2014

1) „Von der Uni in den Chefsessel – Studierende und Absolventen berichten über ihre Erfahrungen“

Der Weg in die Selbstständigkeit ist für viele Absolventen eine interessante Alternative zu einem Angestelltenverhältnis und bietet die Chance, das im universitären Umfeld erworbene Know-how als Grundlage für eine eigene Unternehmensgründung zu nutzen.
Im Rahmen dieses Workshops werden die Referenten Ihr bereits gegründetes Unternehmen vorstellen und von ihren verschiedenen Wegen und Erfahrungen berichten.
Berichtet wird über die Entstehung der Gründungsidee, Höhen und Tiefen im Gründungsprozess sowie Finanzierungsmöglichkeiten und Erfahrungen mit Förderprogrammen vor und nach der Gründung. Erfahren Sie zudem von den Gründern über persönliche Faktoren die für den Weg in die Selbstständigkeit wichtig sind und ausschlaggebend waren. In einer anschließenden Diskussionsrunde können Fragen an die Referenten gerichtet werden.
Zielgruppe: Absolventen, Studierende, Wissenschaftler, Gründer

Selbst und ständig diese beiden Wörter haben Sally Raese Absolventin der FH Stralsund nie davon abgehalten „ihr eigenes Ding zu machen“. Schon im Laufe ihres Studiums der Wirtschaftsinformatik stand fest, dass sie sich mit einen eigenen Unternehmen, das Datenanalysen als Dienstleistung anbietet, unter die Gründer in MV mischen wird. Inhalte des Studiums wie Data Mining und Business Intelligence haben sie begeistert und kombiniert mit einer kaufmännischen Ausbildung sind das gute Grundlagen für eine erfolgreiche Selbstständigkeit. Frau Raese ist seit 2012 mit Ihrem Unternehmen auf dem Markt.

Maximillian Block (31) studiert Jura an der Universität Greifswald. Er ist der Kopf der Advocado Service UG und entwickelt aufgrund seiner langjährigen Interneterfahrung zukunftsweisende juristische Internetlösungen. Dabei beobachtet er intensiv den Rechtsmarkt und analysiert die täglichen Probleme der Juristen, Behörden, Gerichte und Rechtssuchenden im Detail. Auf dieser Grundlage konzipiert er innovative Lösungsmodelle und setzt diese in Eigenarbeit bis zur Funktionsfähigkeit um.

Inspiriert von der selbstständigen Tätigkeit seines Vaters eröffnete Martin Christof am 18. Geburtstag einen Online-Vertrieb für Computer und IT-Zubehör. Während seine Kommilitonen in Cafés jobbten, führte Martin zwischen den Vorlesungen Kundengespräche. Neben seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften arbeitete Martin für die renommierte Fraunhofer Gesellschaft, engagiert sich im Entrepreneurs Club Rostock e.V. und gründete zusammen mit zwei Freunden im März 2014 die Stadtgestöber UG, die ein neues Einkaufserlebnis in der Innenstadt verspricht.

2) „Social Entrepreneurship – Sozial, unternehmerisch und innovativ? “

Der stark wachsende Kreis von Sozialunternehmern oder neudeutsch “Social Entrepreneurs” erfährt aktuell viel Aufmerksamkeit von Medien, Politik, Investoren und Stiftungen. Doch woher kommt der Anspruch dieser Unternehmer, die Welt ein Stück besser zu machen? Was sind das für Persönlichkeiten, welche sich über das Normalmaß hinausgehend für gesellschaftliche Umbrüche engagieren und hierbei oft die „Komfortzone Anstellung“ gegen die Selbstständigkeit eintauschen?

In diesem Workshop wird beleuchtet was genau sich hinter “Social Entrepreneurship” verbirgt und welche Hürden ein Social Entrepreneur zu bewältigen hat. Die Gründer von der „Über den Tellerrand kochen GbR“ werden über ihr Buchprojekt sprechen und Tobias Gebhardt vom Projekt „Wegbereiter-MV“ wird seine Cowdfunding-Plattform für Mecklenburg-Vorpommern vorstellen.

Ziel ist es, den Workshop-Teilnehmern Einblick in das soziale Unternehmertum zu geben und an Hand von Erfahrungsberichten Hilfestellung bei der Umsetzung eigener Ideen zu geben.“

Zielgruppe: Gründungsinteressierte, Gründer und Gründerinnen, Studierende, Selbstständige

Hinter „Über den Tellerrand kochen“ steht ein Team aus 4 Studenten, die sich im Rahmen des Funpreneur-Wettbewerbes von profund, der Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, zusammengefunden haben. Die vier Ninon Demuth, Gerrit Kürschner, Carolin Strehmel, Bontu Guschke stammen aus den unterschied­lichsten Bildungs­bereichen. Bontu und Caro studieren Publizistik an der Freien Universität Berlin, während Gerrit und Ninon als Biotechnologie­studenten der Technischen Universität Berlin im Natur- und Ingenieur­wissenschaftlichen Bereich tätig sind. Seit Oktober 2013 ist es ihr Ziel, die aktive Kontakt­aufnahme zu Asylsuchenden zu motivieren und diese dadurch in die deutsche Gesellschaft einzubinden. Was alle vier Gründer miteinander verbindet, ist ihr Engagement für die Sache. So arbeiten sie seit Oktober 2013 motiviert an ihrem Projekt und freuen sich das Ihr Kochbuch mittlerweile in der zweiten Auflage erschienen ist.

Tobias Gebhardt studierte Innovations­management in Dänemark, wo er parallel zwei Startups gründete. Zuvor hatte er 2012 bereits den Entrepreneurs Club Rostock ins Leben gerufen und war Co-Initiator des Gründermagnets (Dachverband Studentischer Gründungsinitiative). Da er die Gründerszene in MV vorantreiben möchte, ist er ebenfalls Regionalvertreter im Bundesverband Deutsche Startups und initiierte das Projekt „Wegbereiter-MV“ wobei es sich um eine soziale Crowdfunding-Plattform für Mecklenburg-Vorpommern handelt.

Anne Berg studierte Betriebswirtschaft und Wirtschaftspädagogik. Seit 2011 ist sie freiberufliche Beraterin, Trainerin und Autorin in den Bereichen Bildung für nachhaltige Entwicklung, Social Entrepreneurship und Gemeinwohlökonomie. Sie veröffentlichte u.a. ein Buch über Social Entrepreneurship Education, ein Themenheft über Social Entrepreneurship für junge Menschen und Bildungsmaterial zu nachhaltigen Bankgeschäften.

3) „Made in Germany“ – aktueller den je!

„Made in Germany“ ist weltweit ein nach wie vor hoch geschätztes Gütesiegel. Doch wie können junge Gründer aus Mecklenburg-Vorpommern davon profitieren? Dazu referieren und diskutieren in unserem Workshop zusammen mit dem Publikum die Jungunternehmer Christoph Quetschlich, Rico Weber und Unternehmensberater Christian Wegner. Die Gründer stellen ihren Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell vor und erläutern die Entwicklung ihrer Geschäftsidee von der Gründung bis heute. In einer offenen Talkrunde, moderiert durch Christian Wegner, können Gründungsinteressierte zusammen mit den Jungunternehmern über die Start- und Erfolgsperspektive der Gründung im Technologiebereich diskutieren und sich von den Erfahrungen der beiden Technologiegründer auf internationalen Parkett inspirieren lassen.

Zielgruppe: Studierende, Unternehmer

Christian Wegner, Vorstand der ETL Unternehmensberatung AG, studierte nach seiner Bankausbildung Betriebswirtschaft in Berlin und war jahrelang Geschäfts­kunden­berater und Nieder­lassungs­leiter bei der Deutschen Bank. Als er 2003 von der ETL-Gruppe mit dem Aufbau der ETL Unternehmensberatung in M-V betraut wurde, wechselte er aus der Banker- in die Unternehmerperspektive. In der Tätigkeit als Unternehmensberater begleitete er in den vergangenen Jahren zahlreiche Gründungen und kennt die Tücken und Stolpersteine einer Gründung auf dem Weg zum Erfolg.

Christoph Quetschlich arbeitete bis 2008 bei der Spheros Europe GmbH. Von 2009 bis 2011 arbeitete er als Zerspannungs­mechaniker und bereitete seine Selbstständigkeit vor. Seit 2012 ist er Inhaber der Technik und Design Neubrandenburg und bietet u.a. Dienstleistungen im Bereich CAD-Visualisierungen-Rapid Prototyping/3D Druck an.

4) „World Café: Vielfältige Wege zur Startup Finanzierung“

Die Startup-Finanzierung stellt viele Gründer und Gründerinnen vor eine Herausforderung, denn es gibt heutzutage viele Möglichkeiten das nötige Startkapital für sein Startup einzuwerben.
Ob Fördermittel, Kredite, Crowdfunding, Bootstrapping, Angel Investoren oder Venture Capital – jede Finanzierungsart erfordert verschiedene Strategien und bietet verschiedene Möglichkeiten für die Gründer und Gründerinnen.
Welche Vorteile bieten die verschiedenen Varianten? Welche Nachteile? Und nach welchen Kriterien suchen die Geldgeber? Diese Fragen sollen so interaktiv wie möglich beantwortet werden. Dazu werden Experten aus den verschiedenen Bereichen in Form eines World Café’s Rede und Antwort stehen.
Sie verraten Tipps & Tricks, geben Einblicke in die jeweiligen Entscheidungsprozesse und laden zur gemeinsamen Diskussion mit den Teilnehmern ein.
Zielgruppe: Studierende, Gründer und Gründerinnen

Uwe Bräuer ist seit 1998 Geschäftsführer und treibende Kraft der GENIUS Venture Capital GmbH. Über die Jahre analysierte er mehrere hundert Businesspläne von Gründern und jungen Unternehmen mit innovativen Geschäfts­ideen. Er hat mehr als 50 Unternehmens­trans­aktionen erfolgreich begleitet. Vor dieser Tätigkeit sammelte er mehrjährige Industrie-erfahrungen als Entwicklungs­ingenieur bei BMW in München. Uwe Bräuer hat an der TU Dresden Elektroingenieurwesen studiert und war vor seiner Industrielaufbahn zwei Jahre lang wissenschaftlich im Bereich Bionik tätig. Zitat: „Derjenige, der mit Tinte schreibt, ist nicht zu vergleichen mit demjenigen, der mit seinem Herzblut schreibt.“ (Khalil Gibran)

Torsten Witt studierte Politik und Soziologie. Seit drei Jahren ist er Projektleiter für mehrere Projekte bei Wissenschaft im Dialog, der Initiative der deutschen Wissenschaft. Er konzipiert, entwickelt und betreibt neue Formate und Projekte der Wissenschafts­kommunikation, wie zum Beispiel Sciencestarter, die erste deutsche Crowdfunding-Plattform zur Finanzierung von Projekten aus Wissenschaft und Forschung.

5) „Wie tickt eine Bank? – Bankgespräche erfolgreich vorbereiten und führen!“

Für Bankgespräche gilt vor allem eine goldene Regel: Je besser Sie vorbereitet sind, desto erfolgreicher das Ergebnis. Eine gute Vorbereitung erhöht Ihre Chancen auf eine Kreditzusage für Ihre Existenzgründung beträchtlich.
Die Liste der Fragen vor dem ersten Bankkontakt ist auf beiden Seiten lang: Was wollen Sie Ihrem Gesprächspartner auf jeden Fall mitteilen? Warum sollte die Bank Sie bzw. Ihr Unternehmen finanzieren? Wie verpacken Sie Ihre Kernbotschaft, damit Ihr Gegenüber Sie versteht? Welche Unterlagen benötigt die Bank? Was sind die Entscheidungskriterien der Bank bei Finanzierungsanfragen?
Im Workshop sollen Berührungsängste abgebaut und das beidseitige Verständnis füreinander hergestellt werden. Die Referenten werden sehr praxisnah Antworten auf viele dieser und ähnliche Fragen geben.
Zielgruppe: Studierende, Wissenschaftler/innen, Gründungsinteressierte, Unternehmer/innen

Christian Kords studierte Volks­wirtschafts­lehre an der Universität Rostock. Nach dem Studium war er Wirtschaftsberater bei der A.S.I. Wirtschafts­beratung in Münster und Rostock. Seit 2011 ist Christian Kords Geschäftskundenberater bei der OstseeSparkasse Rostock.

Andreas Mahler und Marcus Münzner gründeten 2013 mit „Sushilicious“ den ersten Sushi-Lieferservice in Rostock. Auf den Namen „Sushilicious“ sind die beiden beim Brainstorming gekommen. Eine Kombination aus „Sushi“ für das Produkt und „delicious“ für die Qualität. Die Jungnehmer schließen damit eine Marktlücke in Rostock und wollen vor allem den Rostockern, das Lieblingsgericht der Japaner, näher bringen.

6) „Denn der erste Eindruck zählt: Wie das richtige Firmendesign Kunden überzeugt und bindet.“

Marketing beginnt mit Ihrem Logo auf der Berufsbekleidung und endet bei der eigenen Website. Aber passt auch alles richtig zusammen? Oder viel wichtiger: Passt mein Design überhaupt zur Firma? Was macht ein gutes Logo überhaupt aus? Was versteckt sich hinter Begriffen, wie z.B. Branding oder Corporate Identity?

Auf diese und weitere Fragen werden Heiko Beyer von Ecovis und Friedemann Ohse von Ohse Design in dem neuen Workshop eingehen.
Darüber hinaus sind die Teilnehmer herzlich dazu eingeladen, vorhandenes Material mitzubringen.

Zielgruppe: Studierende, Absolventen, Gründungsinteressierte, Unternehmer/innen

Friedemann Oliver Ohse (27) machte sich 2011 direkt nach seinem Abschluss zum Mediengestalter selbstständig. Mit Ohse Design realisiert und optimiert er Corporate-Design-Lösungen. Neben seiner Tätigkeit als Designer, ist er Honorardozent am Institut für neue Medien. Um die kulturelle Vielfalt der Hansestadt in das Internet zu übertragen, gründete Friedemann Ohse den Kulturhafen Rostock.

Heiko Beyer studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Rostock. Im Jahr 2006 erfolgte die Bestellung zum Steuerberater. Neben seiner beratenden Tätigkeit bei ECOVIS Grieger Mallison ist er Lehrbeauftragter an der Ecovis-Akademie, der FH-Schmalkaden und beim Campus Institut. Zitat: „Zusammen anpacken, ist besser als zum Schluss zusammenzupacken. Know-how und Plattformen nutzen.“